The wishlist name can't be left blank

Dokumentation

VollstÀndige und aktuelle Service- und Produktdokumentation zur Ansicht und zum Download. WÀhlen Sie eine Kategorie, um Ihre Suche zu starten.

InfoTeleves 20 (April 2017)

Allgemeine Informationen

Angacom 2017, Bereit fĂŒr neue und anspruchsvolle Innovationen

Mit ca. 450 Ausstellern aus 37 LÀndern und 18.000 Besuchern, nimmt die ANGACOM Messe auch 2017 wieder einen wichtigen Platz unter den Branchenterminen in Europa ein. Gigabit Networks, Internet of Things, personalisiertes TV und Multiscreen Lösungen, sind nur einige der hochaktuellen Themen der diesjÀhrigen Veranstaltung, die zwischen dem 30. Mai und dem 1. Juni in Köln (Deutschland) stattfinden wird. Wie jedes Jahr, werden sich die Unternehmen dem professionellen Publikum von ihrer innovativsten Seite zeigen.

Bei TelevĂ©s wird die DAT BOSS Antennenserie mit TForce Technik eine Hauptrolle einnehmen. Diese Eigenentwicklung hat Ihren Ursprung in der DAT BOSS-Serie, und besticht durch eine verbesserte dynamischer Reichweite, die 27% mehr Empfang verspricht, und das auch unter schwierigen Empfangsbedingungen. Die TForce Technologie ist fĂŒr alle zukĂŒnftigen Szenarien geeignet, ganz gleich, welche VerĂ€nderungen sich z.B. durch die neue Digitale Dividende ergeben werden. Neben den Antennen werden auch die Neuheiten der Serie NevoSwitch vorgestellt, die kompakten Transmodulatoren HEXA, sowie die neuesten Modelle von AntennenmessgerĂ€ten der H30FLEX-Serie, die fĂŒr seine Robustheit, FlexibilitĂ€t und einfache Bedienung exzellente Bewertungen in Deutschland erhalten hat, und das innovative MOSAIQ6, mit einer einzigartigen BenutzeroberflĂ€che, mit der bis zu sechs Mess-Bildschirme in Echtzeit konfiguriert werden können.

Die TForce Technik gewĂ€hrleistet Vorsorge und Schutz fĂŒr die SignalzuverlĂ€ssigkeit, ganz gleich wie die Zukunft der Funkfrequenzen und Digitalen Dividende aussehen wird

Im Bereich der Kommunikationsinfrastruktur, mit Fokus auf die Hotellerie, wird das Angebot lokaler, passiver Glasfasernetzwerke gezeigt, die mit drahtlosen MyNET WLAN Zugangspunkten ergĂ€nzt werden. Mit ihnen ist es möglich den Hotels zukunftsweisende Multimediaservices anzubieten, allgegenwĂ€rtige und dauerhafte Internetverbindung, digitale Infotafeln oder Lösungen fĂŒr den effizienten Energieverbrauch.

Televes auf der welt

Erweiterung und Internationalisierung

Moskau, Dubai, Barcelona oder Cartagena de Indias (Kolumbien) sind einige der Orte, an denen TelevĂ©s im ersten Quartal dieses Jahres eine wichtige Rolle eingenommen hat. Das Unternehmen hat vor Ort intensive Arbeit geleistet, um in den Bereichen, in denen Televes seine AktivitĂ€ten ausbaut, neue GeschĂ€ftsverbindungen zu knĂŒpfen.

So wurde beispielsweise die Entwicklung CareLife fĂŒr den sozial-gesundheitlichen Bereich auf dem MobileWorld Congress in Barcelona vorgestellt, und die TRITON Produkte fĂŒr HĂ€fen und Schifffahrt auf der Dubai Boat Show. Auf der CSTB in Moskau, auf der CABSAT (erneut in Dubai) und auf er kolumbianischen Andina Link, wurden vor allem die Entwicklungen fĂŒr die Hotellerie vorgestellt, neben den traditionellen Produkten fĂŒr den Empfang und die Verteilung von Radio und Fernsehsignalen – der Ursprung des mittlerweile immer vielfĂ€ltiger und internationaler werdenden Unternehmens.

Televes in den medien

H30FLEX begeistert die Fachpresse

Das neue Televes AntennenmessgerÀt H30Flex hat in mehreren unabhÀngigen Tests von den Fachzeitschriften SATVISION, DIGITAL FERNSEHEN und SAT EMPFANG in den aktuellen Ausgaben jeweils die Bestnote sehr gut erhalten.

Bei den ausfĂŒhrlichen Tests werden besonders die LeistungsfĂ€higkeit und die einfache Bedienung des kleinen und robusten

GerĂ€tes gelobt. ZusĂ€tzlich Punkten konnte das Bewertungssystem der Messwerte nach dem Ampelprinzip und die individuelle Konfigurierbarkeit fĂŒr den gewĂŒnschten Empfangsweg.

Auf dem neusesten stand

H30FLEX Software-Aktualisierung

Es gibt zwei Möglichkeiten die Firmware eines H30FLEX MessgerÀts zu aktualisieren:

1. Option
Anhand der Web-Applikation. DafĂŒr muss die Aktualisierungs-Datei von der TelevĂ©s Webseite heruntergeladen und auf dem Computer gespeichert werden (de.televes.com/h30flexdownload).

Danach im Browserfeld der Applikation die Aktualisierungsdatei suchen und anklicken. Danach Update klicken.

2. Option
Unter Anwendung der USB Speicher Funktion aus dem KonfigurationsmenĂŒ.
1. Die Aktualisierungsdatei von der Televés Webseite herunterladen und auf dem Computer speichern:
de.televes.com/h30flexdownload
2. H30FLEX einschalten.
3. Die Home-Taste drĂŒcken, um zum HauptmenĂŒ zu gelangen.
4. Danach die Setup-Taste drĂŒcken.
5. USB Speicher auswÀhlen.
6. USB Speicher ON auswÀhlen.
7. Das H30FLEX anhand des USB Anschluss mit dem Computer verbinden.
8. Daraufhin das Laufwerk mit dem Namen H30FLEX auf dem Computer suchen und öffnen. Den Ordner mit dem Namen Updates suchen.
9. Doppelklick auf die heruntergeladene Aktualisierungsdatei, um sie zu entpacken. Es erscheinen zwei Dateien.
10. Die entsprechenden Dateien (updater und version) in den Ordner Updates des Laufwerks H30FLEX kopieren.
11. Die MessgerÀt H30FLEX vom Computer trennen.
12. Im MenĂŒ Einstellungen OFF im USB Speicher anklicken.
13. Im MenĂŒ Einstellungen die Funktion Firmware Update anklicken und zur BestĂ€tigung OK drĂŒcken.
14. Daraufhin erscheint eine Nachricht, die angibt, dass das H30FLEX aktualisiert wurde. Das H30FLEX kann jetzt wieder gestartet werden.

Wussten Sie, das...

...Televes seine Technik in original Maßstab in einem Showroom ausstellt?

In den letzten Jahren hat Televes die Erweiterung seiner GeschĂ€ftsfelder ĂŒber die Verbreitung von Fernsehdienstleistungen hinaus begonnen, hin zu einer EinfĂŒhrung von Kommunikations-Infrastrukturen mit Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzwerken, die Angebote fĂŒr Freizeit und Entertainment, Kommunikation, Gesundheit und Wellness bereithalten. Der Showroom im Headquarter in Santiago de Compostela ist in OriginalgrĂ¶ĂŸe der verschiedenen Anwendungsumgebungen gebaut, in denen die Produkte zum Einsatz kommen – eine Hotelrezeption, eine Wohnung mit Wohnzimmer, KĂŒche, Bad und Schlafzimmer, sowie ein Krankenhauszimmer. In jedem der RĂ€ume können alle Funktionen der aktuellen oder zukĂŒnftigen TelevĂ©s Produkte ausprobiert werden.

Ein wahres Living Lab.

Tendencias tecnolĂłgicas

Das Spektrum der Funkfrequenz bis zum Jahr 2030

BrĂŒssel versichert ein regulatives Umfeld fĂŒr das Funkfrequenzspektrum bis zum Jahr 2030, das adĂ€quaten Raum fĂŒr die Entwicklung verschiedener, darin befindlicher Technologien lĂ€sst.

Die EuropĂ€ische Kommission berĂŒcksichtigt in einem im Januar 2017 in BrĂŒssel veröffentlichten Vorschlag folgenden wichtigen Aspekt fĂŒr die Strategie des Digitalen Binnenmarktes (Digital Single Market DSM in seiner englischen AbkĂŒrzung): die Bedeutung, die der Frequenzbereich zwischen 694 MHz und 790 MHz bei der Bereitstellung von Breitband-Dienstleistungen einnimmt, um KonnektivitĂ€t zu gewĂ€hrleisten, wĂ€hrend die Mitgliedstaaten die koordinierte Freigabe dieses Frequenzbandes fördern.

In demselben Beschluss wird das Frequenzband als ein öffentliches Gut betrachtet, und die Bandbreite zwischen 470 und 694 MHz bis zum Jahr 2030 „exklusiv“ im PrimĂ€rmodus fĂŒr digitales terrestrisches Fernsehen reserviert und fĂŒr PMSE (Program Making Specific Equipment) im SekundĂ€rmodus.

In dem Beschluss wird hervorgehoben, dass sowohl das digitale terrestrische Fernsehen, als auch der PMSE Sektor eine regulative Vorhersehbarkeit benötigen, die ausreichende FreirĂ€ume fĂŒr die Entwicklung von Dienstleistungen, insbesondere fĂŒr FTA (free to air) Fernsehen vorsieht, wĂ€hrend gleichzeitig ein Raum fĂŒr eigene Investitionen gesichert wird, um die Ziele der audiovisuellen Europapolitik fĂŒr die Bereiche soziale KohĂ€sion, Pluralismus und kulturelle Vielfalt erfĂŒllen zu können,
Dieser Beschluss, der zwischen der EuropĂ€ischen Kommission, dem EuropĂ€ischen Parlament und dem Europarat geschlossen wurde, wird von der Branche positiv bewertet, da er langfristig rechtliche Sicherheit fĂŒr die Fernsehindustrie bietet. Dies ermöglicht, sich unter anderem Themen wie der zweiten Digitalen Dividende anzunehmen, und Entwicklungen einer Technik umzusetzen, die dem audiovisuellen Sektor noch viel zu bieten hat. In diesem Zusammenhang zeigen Projekte wie WiB oder seit Kurzem EWS (Emergency Warning System), dass der Rundfunk-Sektor nicht stillsteht und auch in der vernetzten Welt weiterhin ein sehr wichtiger Baustein ist. Dies grĂŒndet auf seinem Vorteil, in jedem Umfeld und unter allen Gegebenheiten zu einem großen Publikum senden zu können.

In zukĂŒnftigen Ausgaben werden wir weiterfĂŒhrend ĂŒber diese Projekte berichten.

FAQ

Worauf sollte man bei der Programmierung des AVANT9 mit einem Android Tablet achten?

Eine der interessantesten Neuheiten beim AVANT9 ist die Konfigurationsmöglichkeit durch die ASuite-Applikation.

DER FACHMANN ANTWOR

Die Programmierung des AVANT9 mittels eines Android GerÀts (Tablet oder Handy) muss mittels einem OTG Kabels erfolgen (in der Verpackung enthalten). Da die USB Verbindung eines Android GerÀts nicht wie die eines Computers funktioniert, wird das OTG-Kabel dazu benutzt die Verbindung zwischen einem Mobiltelefon und einem USB GerÀt (Pendrive, Tastatur, etc) herzustellen.

Das GerĂ€t funktioniert nicht eigenstĂ€ndig und ermöglicht nur einen Modus: Anschluss des Mikro-USB an das Android GerĂ€t und des weiblichen USB Steckers an den AVANT9 (siehe Abbildung). Es gibt Android GerĂ€te, die nicht mit dem OTG Anschluss kompatibel sind. Sollte dies der Fall sein, (nach PrĂŒfen der KompatibilitĂ€t des OTG Ausgangs), verbleibt nur die Option der Programmierung durch die ASuite App fĂŒr Windows.

Gehen Sie zu asuite.televes.com/de fĂŒr Fragen zum AVANT9 und der ASuite.

Wissenserweiterung

Funktionsparameter der Encoder

FernsehgerÀte haben eine begrenzte Möglichkeit um Video- und Audiokonfigurationen digitaler Services zu erkennen.

Ein Encoder erkennt Videoformate durch die Kombination verschiedener KenngrĂ¶ĂŸen, wie Auflösung, Modus und Bildfrequenz. Das Format 1080p60 wird als ein Signal von 1080 horizontalen Linien im Progressionsmodus und 60 Bildern/ Sekunde gelesen.

Auflösung
Das Fernsehbild wird noch immer in Form von horizontalen und vertikalen Linien erfasst. Die Kombination der Anzahl dieser Linien (1920x1080 beispielsweise) ergibt die Gesamtanzahl der Pixel, aus denen sich das Bild zusammensetzt: 1920linVx1080linH = 2.073.600 Pixel.

Modus
Der Modus bestimmt, wie die Information (Pixel) ĂŒbertragen wird. Wenn alle Linien in demselben Bild (frame) ĂŒbertragen werden, wird dies als progressiver Modus benannt („p“). Wenn die Übertragung in unterteilten Einheiten aus geraden und ungeraden Linien erfolgt, wird dies als zeilenverschrĂ€nkter Modus bezeichnet („i“).

Bildfrequenz
Bezeichnet den Informationsfluss, der durch die Menge der Bilder pro Sekunde erfasst wird. Das Bild (frame) kann in Felder (fields) unterteilt sein, wenn gerade und ungerade Linien miteinbezogen werden. Die Messeinheit „Frame Rate“ (Bildfrequenz) ist daher direkt proportional zu der erhaltenen Menge:

  • 1080p/60 Verbesserte Video Bildfrequenz: Steht fĂŒr ein Bild von 1080 Linien alle 1/60 Sekunden.
  • 1080p/30 Standard live oder aufgenommene Video Bildfrequenz: ein Bild von 1080 Linien (gerade und ungerade) alle 1/30 Sekunden.
  • 1080p/24 Standard Kinofilm: ein Bild von 1080 Linien (gerade und ungerade) alle 1/24 Sekunden.

Bei einem zeilenverschrĂ€nkten Modus („i“), wird davon ausgegangen, dass die ĂŒbertragenen Bilder nur gerade oder ungerade Linien beinhalten. 1080i/60 ergibt ein Bild von 540 Linien (gerade oder ungerade) alle 1/60 Sekunden, wodurch ein Bild von 1080 Linien alle 1/30 Sekunden entsteht. ZusĂ€tzlich können die Bilder einem Kodiervorgang unterliegen (Codec). Die Encoder von TelevĂ©s beinhalten zwei Typen von Codec: MPEG2 und H.264/MPEG-4 AVC.

Encoder Konfiguration
AbhĂ€ngig von den AnschlĂŒssen wird zwischen zwei Encoder-Typen unterschieden. Die SD Encoder, die nur einen CVBS Anschluss haben, unterstĂŒtzen die Auflösungen: MPEG2 und H.264/MPEG-4 AVC. Die HD Encoder haben Video-KomponentenanschlĂŒsse (YPbPr); sie unterstĂŒtzen SD Auflösungen und zudem 480p60, 576p50, 720p50, 720p60, 1080i50, 1080i60, 1080p50, 1080p60. Encoder mit einem HDMI Anschluss unterstĂŒtzen alle vorherigen Formate und 1080p24.

Aktuelle Encoder haben mehrere Konfigurationsoptionen, und unterstĂŒtzen die Registerkarten fĂŒr Video Codec und Max Output Resolution. Zu den herkömmlichen Video Codec Optionen (MPEG2 und H264) kommen weitere Codec-Profile fĂŒr H264 (Bild 1).
Bei der Max Output Resolution kann die Auflösung der Codecs verÀndert werden, um eine KompatibilitÀt mit den EmpfÀngern der Installation herzustellen (Bild 2).

Wenn Sie die Konfiguration des Encoders ĂŒberprĂŒfen, ist es sehr nĂŒtzlich, eine Signalquelle zu haben, die die Auflösung verĂ€ndern kann. Der zAs HD ist ein Signalgenerator, der diese Funktion ĂŒbernehmen kann (Bild 3).

Ein AntennenmessgerĂ€t kann die konfigurierte und vom Encoder bereitgestellte Ausgangsauflösung ĂŒberprĂŒfen (Bild4).

Die Auswahl des Video-Codec-Profil.

Die Auswahl der Ausgangsauflösung.

Der zAs HD generiert unterschiedliche Ausgangsauflösungen: 576i, 576p, 720p, 1080i, 1080p.

Das AntennenmesgerÀt H60 liest die bereitgestellte Auflösung aus.

Ideen

AVANT9 PRO: die beste Programmierung ist eine, die nicht gemacht werden muss

Eine der Neuheiten im AVANT9-VerstÀrker ist die Funktion Automatische Programmierung*. Ausgehend von voreingestellten Parametern werden die KanÀle abgetastet. Durch den Tuner wird die Filterung automatisch programmiert und auf die richtigen Pegel eingestellt, um Intermodulationen zu vermeiden.

Alle UHF und VHF AnschlĂŒsse die am Eingang angeschlossen sind werden abgetastet. Der Tuner geht alle Kanalfrequenzen durch, um festzustellen, welche DVB-T Signale ausreichende QualitĂ€t fĂŒr eine Synchronisierung aufweisen und mit einem minimalen Signal von 60dB”V empfangen werden. Die auf dem UHF1-Anschluss gefundenen KanĂ€le werden den Filtern zugewiesen. Bei der Zuteilung wird den UHF-Frequenzen PrioritĂ€t gegeben, und die Zuweisung der Filter erfolgt in einer Reihenfolge von 1 bis 10. Jeder gefundene Kanal wird einem Filter zugewiesen und die folgenden KanĂ€le werden demselben Filter zugewiesen, bis zu einer Maximalzahl von 7 KanĂ€len.

Danach werden die KanÀle des Multiplex am UHF2-Anschlusses zugewiesen, und zum Schluss jene KanÀle, die durch den UHF3 Anschluss kommen.

Nach Abschluss der Autoinstallation, schließt der VerstĂ€rker den Einstellungsprozess mit den erhaltenen Konfigurations-Parametern ab.

Dank dieser Funktion wird der AVANT9 zu einem „Plug&Play“-GerĂ€t, denn
 die beste Programmierung ist eine, die nicht gemacht werden muss.

* Der Autoinstallationsmodus ist in den Varianten PRO und PROSAT erhÀltlich (Ref. 532021 und 532031)

Televes-anlagen

Hard Rock Hotel (Kanarische Inseln, Spanien)

Im Ort Costa Adeje, im SĂŒden der Insel Teneriffa, befindet sich das Hard Rock Hotel. Das 5 Sterne Hotel, das zu der Hotelgruppe Palladium Hotel gehört, umfasst knapp 700 Zimmer und VeranstaltungsrĂ€ume mit einem Fassungsvermögen von bis zu 500 Personen. Das Hotel verfĂŒgt ĂŒber eine Installation mit FibreData von Televes, anhand einer FTTR (Fibre to the room) Topologie, die alle Vorteile eines GPON Netzwerks vereint.

Bei der Kopfstation sind drei OLT512 (Art. Nr. OLT8) installiert und das PON Netz verfĂŒgt ĂŒber eine Gesamtmenge von 740 Abschlusseinheiten ONT (Art. Nr. ONTO). Über diese Ausstattung werden sieben Datenservices mit WLAN verteilt (fĂŒr Kunden und fĂŒr das Hotelpersonal), IPTV, Administrator LAN, VoIP, etc.

Die Gestaltung und die Administration des Netzwerks, sowie die Installation, wurden von der Firma Nethits aus Valencia ausgefĂŒhrt

DURCHGEFÜHRT VON:

AnkĂŒndigung

FTTR Lösungen von Televes